Update
11.  Dez. 2018

© Copyright ECHINOCEREUS com
01. Januar 2000

waldeisii-dfm1125-ostl-Huizache-SLP-MG_8030-EB

Echinocereus waldeisii dfm1125, östlich Huizache Kreuzung, SLP, Mex.

21.11.2014

Echinocereus waldeisii E. Haugg
In:
Kakt.and.Sukk. 45 (1): 6(1994)

Basionym
Echinocereus waldeisii Haugg. - Kakt.and.Sukk. 45 (1): 6(1994)

Holotypus
México: San Luis Potosí: östlich der Huizache-Kreuzung, leg. D. Waldeis 1988 [WU-Liquor 0042708 & W/U 0039637]

Etymologie
Benannt nach Dieter Waldeis

Synonyme
Echinocereus tamaulipensis (Werdermann) Lange ssp. deherdtii Lange. - Kakt.and.Sukk. 46 (6): 140 (1995)
          Holotypus: México: Grenzgebiet Tamaulipas - San Luis Potosí: ex H. Swoboda sine no., cult. Hort. De Herdt,
          Belgium, 25 May 1991 leg. M. Lange [Jena] - Änderung der Herkunft des Holotypus
E. tamaulipensis ssp. waldeisii (Haugg) Lange. - Kakt.and.Sukk. 46 (6): 142 (1995)

Anm.:die nicht korrekte Standortangabe “El Sol”, wie von Swoboda und bei der Erstbeschreibung angegeben, wurde durch den Erstbeschreiber berichtigt.

Beschreibung [mm]

Körper
Form: einzeln, zylindrisch, verzweigend, aufrecht
Höhe/Durchmesser: - 2000 / - 15
Epidermisfarbe: grün - graugrün
Rippen: Form: leicht gehöckert
Anzahl/Breite/Höhe/Abstand: 6 - 8 / 2 - 5 / - 2 / 3 - 5
Wurzel: bis zu 8 karottenähnliche, gleichmäßige Reservespeicher, 20 - 30 im Durchmesser und 80 - 100 lang, in der Jugend hellbraun, später braun-schwarz mit rindenartiger Haut
Besonderheit: im Unterschied zu E. tamaulipensis bildet E. waldeisii an jedem Wurzelstrang, der vom Zentralstiel abgeht, ein dahlienknollen-ähnliches Speicherorgan aus. Es wird nur ein Trieb ausgebildet, dieser kann sich im Alter leicht verzweigen, aber nicht im Ausmaße von E. tamaulipensis

Bedornung
Areolen: Form: rund
Länge/Breite/Abstand: - 1,5 / - 1,5 / 5 - 8
Randdornen: Anzahl/Länge: 15 - 20 / 3 - 6
Farbe: weiß - grau, dunkel gespitzt
Anordnung/Form: anliegend, spreizend / nadelig, gerade, Fuß verdickt
Mitteldornen: Anzahl/Länge:5 - 10 / - 8
Farbe: schwarz, Basis heller
Anordnung/Form: abstehend, spreizend / nadelig, gerade, Fuß verdickt
Dornenoberfläche: Trichomen

Knospe: bedornt, filzig

Blüte
F
orm: trichterig
Länge/Durchmesser: 40 - 60 / - 60
Farbe: weiß - cremefarben - gelb, Schlund grünlich - bräunlich
Röhre: Länge/Durchmesser: 10 - 15 / 8 - 15
Farbe: dunkelgrün - olivgrün
Fruchtknoten: Länge/Durchmesser: 10 - 15 / 5 -10
Farbe: dunkelgrün
Dornen: Anzahl/Länge: 15 - 20 / 3 - 18
Farbe: weiß - braun
Bewollung: Farbe/Länge: weiß / 2 - 4
Kronblatt: Länge/Breite: - 50 / - 8
Nektarkammer: Länge/Breite: 4 - 6 / 2 - 3
Staubfäden: Länge/Farbe: 12 - 15 / grünlich
Staubbeutel: Farbe/Pollenfarbe: gelb / gelb
Griffel: Länge/Dicke/Farbe: - 30 / - 2 / weiß
Narbenlappen: Anzahl/Länge: 10 - 16 / 4 - 6
Farbe: grün
Besonderheit: öffnet trotz ausreichender Wärme erst am späten Nachmittag

Frucht
Form/Reifedauer: oval - rund / 3 - 4 Monate
Länge/Durchmesser/Farbe: 20 (- 40) / 15 - 20 (40) / auberginefarben
Fruchtfleisch: weiß
Besonderheit: nicht aufreißend

Ploidiestufe: diploid

Samen
Länge/Breite/Farbe: 1,3 - 1,4 / 1 - 1,1 / schwarz
Mikrostruktur: gelochte Testa, Warzen leicht ausgeprägt
Warzenform: konvex
Kappen: bedeckt

Habitat
Gelände/Bodenart/Höhe: Strauchwüste / mineralischer Boden / 1200 - 1500 m NN

Verbreitung: Mexiko: San Luis Potosí

waldeisii